Leberflecke

Ich weiß gar nicht, seit wann Saskia eigentlich diese zwei kleinen Leberflecke1 hat – einen neben dem rechten Schulterblatt, einen links auf der Hüfte. 3 bzw. 2 Millimeter im Durchmesser, oder so.

Wenn ich gerade in Panik-Stimmung wäre, würde ich mich dran erinnern, dass Ärzte bei Epilepsie gern in ihren Befunden die Café-Olé-Flecke erwähnen (davon hat Saskia einen) – die Mutter eine Ex-Kindergarten-Freundin von Saskia erklärte uns mal, diese Flecke und Epilepsie hätten irgend etwas miteinander zu tun, aber einer gewissen Menge/Größe sei das ein schlechtes Zeichen. Keine Ahnung, wie weit das stimmt.
Und Café-Olé- und Leberflecke – das sind ja beides irgendwie ungewöhnliche Hautpigmentierungen, nicht wahr? Vielleicht sind Leberflecke ab irgend einem Punkt auch ein schlechtes Zeichen?

Aber ich bin gerade einfach mal nicht in „Oh Gott, wir werden alle sterben!!!!!111elf“-Stimmung.


1„Flecke“ klingt komisch, aber ich glaube, es ist wirklich der korrekte Plural von „Fleck“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Leberflecke

  1. Ute schreibt:

    Vielleicht liegt’s am Vornamen, aber unsere Saskia hat auch zwei oder drei Café-Au-Lait-Flecken. Und so einen winzigen hubbeligen Nävus am Auge. Ich habe die Kinderärztin auch mal drauf angesprochen, wg. Morbus Recklinghausen, doch sie meinte, dieses Merkmal sei erst ab 6 Café-Flecken überhaupt relevant. Aber deshalb noch lange nicht bedenklich. 🙂

    • Mist, mein Googlen nach der richtigen Schreibweise der Dinger war offensichtlich nicht sehr erfolgreich 🙂

    • Graugrüngelb schreibt:

      Ich glaube, hier hieß es mal, ab 8 Flecken. Ich kannte das vorher gar nicht – weder diese Flecken noch den Zusammenhang und war nur erstaunt, dass dieser Fleck in sämtlichen Arztberichten erwähnt wird.

      Die oben erwähnte Mutter erzählte, ihre Schwester hätte auch Epilepsie und sei schwerbehindert – eben durch Neurofibromatose, die damals (80er Jahre, glaube ich) eben nicht optimal behandelt wurde. Diese Schwester hat wohl auch einige Café-Au-Lait-Flecken. Ihre Kinder hatten wohl auch welche, aber nur vereinzelt und nun machte sie sich logischerweise auch Sorgen.

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s