Anders

„Da könnte man fast sagen, so wie damals war sie besser dran. Da hatte sie zwar diese Anfälle, aber war wenigstens wach dazwischen.“

So oder so ähnlich formulierte das meine Mutti, die zur Zeit zu Besuch hier ist, und Saskia sehr lange nicht mehr gesehen hatte.

Hmm. Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht. Manchmal denke ich darüber nach, wie das Leben eigentlich war mit einem Kind, das in jeder Sekunde seines Lebens, völlig ohne Vorwarnung, zusammenbrechen konnte. Bei diesen Gedanken ertappe ich mich insbesondere in irgendwelchen Situationen, in denen Saskia den Kopf über irgendeiner Kante hat – früher hätte ich da immer meine Hand dazwischen oder ihren Kopf festhalten müssen. Heute muß ich „nur“ mit Verletzungen auf Grund des normalen Wackelns des Kopfes rechnen, statt einmal alle 14 Tage ein blutendes und weinendes Kind im Arm zu halten.

Das mit dem „früher war sie wacher“ ist in der Absolutheit ja auch nicht wahr. Es war irgendwann im Januar oder Februar 2009, also vor über 2 Jahren, als ich erstmals (bewußt) Saskia in ihren Wagen setzte, um einfach nur zwei Stunden spazieren zu gehen (je schneller und anstrengender für mich, desto besser), weil einfach überhaupt nichts mit ihr anzufangen war. Das haben wir im Lauf der folgenden 2 Jahre noch öfter gemacht, und es zeigt, dass es auch vor langer Zeit schon viel Apathie gab, nicht erst heute.

Aber ja, seit vielen Wochen, wenn nicht gar Monaten, ist Saskia oft verdammt weit weg. Die wachen Phasen sind, scheint mir, wirklich weniger geworden. Aber halt dafür keine Sturzanfälle mehr.

Ist das besser? Ist das schlechter? Ich weiß es nicht. Vermutlich ist es einfach nur anders. Anders schlecht halt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Anders

  1. Barbara schreibt:

    Heut möcht ich mir Dir weinen.
    Heut geb ich auf.
    Morgen wieder.

    Schlaf gut, lieber Locke.
    Und einen Schmetterlingskuss, einen ganz leichten, schönen, zarten, für Saskia.
    Barbara

  2. Elisabeth schreibt:

    Mir geht es sehr nahe, was Du schreibst. Es ist so traurig.
    Ich mag sie Eure Saskia. Sie wird mir durch Euch vertraut. Und wohl deshalb könnte ich laut um Hilfe rufen. Wo sind die Fachleute für Epilepsie?
    Ich wünsche Euch wieder Sonne morgen. Und die Sonne soll Saskia an der Nase kitzeln. Das spürt sie, ganz bestimmt!
    Elisabeth

  3. Pingback: Besser | Besser so als anders

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s