Selbstbetrug

Ich würde mir gern einreden, dass die Anfälle, die Saskia diese Nacht hatte, nicht ganz so schlimm waren wie die in der vergangenen. Ich erinnere mich jedenfalls an zwei Gelegenheiten, als ich in der Nacht bei einem ihrer Anfälle aufwachte, und dachte „Hey, der ist relativ harmlos.“. Gut, ich erinnere mich auch an etliche ziemlich heftige Anfälle …

Wenn ich mir das einreden könnte, dann wäre das vielleicht ein Zeichen, dass der Entzug nachläßt … Realistisch betrachtet wäre es wohl Selbstbetrug.

Nun ja, Saskia ist heute wenigstens mit einem Lächeln auf den Lippen aufgewacht, und das praktisch direkt nach einem großen und sehr sehr häßlichen Anfall – das fand ich erstaunlich. Überhaupt scheint es mir im Augenblick, dass die miesen Nächte diesmal nicht so sehr auf den Tag durchschlagen, wie es beim Cortison-Entzug meistens der Fall war: Damals war nach den großen Anfällen der Tag gelaufen, da war Saskia total matschig. Diesmal sind die Tage zwar auch nicht gut, aber das im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten – sie sind auch nicht schlechter als vor dem Start unseres „Experimentes„.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s