Verengt

Die genauere Ansicht der Dinge spricht doch für einen zu engen unteren Ösophagus

schreibt heute der Gastroentrologe, dem wir letztens Saskia wegen ihrer Magen-Probleme vorgestellt hatten. Und er würde sich das jetzt doch gern per Röntgen ansehen.

Hmm. Nehmen wir es als gute Nachricht, dass es noch Möglichkeiten gibt, dem Problem auf die Spur zu kommen – und vielleicht etwas (Spezifisches) dagegen zu unternehmen.

Heute abend hat die beste aller Ehefrauen sowieso einen Nachbesprechungs-Termin, in dem es unter anderem um die vorgeschlagene Baclofen-Medikamentation gehen sollte. Der Neurologe hatte eher gegen Baclofen votiert (auch weil es – Überraschung! – Anfälle auslösen kann), und Phenobarbital in niedriger Dosierung vorgeschlagen. Beide Medikamente werden wohl nicht nur gegen Spastiken, sondern auch zur Epilepsie-Therapie eingesetzt – so dass sie sich zur Zeit, da wir gerade das Orfiril reduzieren, sowieso verbieten (Medikamenten-Regel Nummer 1: Niemals an mehr als einem Schräubchen gleichzeitig drehen). Von daher passt es doch, dass wir noch ein paar andere Optionen untersuchen können …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Verengt

  1. Elisabeth schreibt:

    Das klingt alles ganz kompliziert. Hoffentlich kann man was tun.
    Reduziert Ihr noch weiter das Orfiril? Wie weit geht ihr runter?
    Robert nimmt ja nun die 150 mg dazu. Der ist sooooo doooof:“Mama, ich liebe die so süsse kleine hellblaue Kapsel …. kann ich ganz viele haben, bitteeeeee!?“
    Jetzt suchen wir natürlich wieder nach einem neuen Versteck. Der Michael stand schon vor den Waffenschränken im Baumarkt…..die haben einen Code.
    Oh, endlich mal wieder. Wenn nun jemand nach „Waffenschrank“ googelt …. landet er hier.
    Schlaf gut
    Elisabeth

    • Wir wollen auf 150-0-300 runter mit dem Orfiril. Und dann warten – zwei Wochen, drei, vier … Wir vermuten, es wird Entzugsanfälle geben – die gab es beim letzten Versuch auch. Und wir hoffen, dass die wieder verschwinden – solange hatten wir es damals nicht durchgehalten.

      Eine gute Nacht wünsch‘ ich Euch
      ‚Locke‘

    • Graugrüngelb schreibt:

      Oh je. Solche Wünsche hat Saskia zum Glück bisher nicht geäußert. (LIDL hat nächste Woche einen Tresor mit Code-Schloss im Online-Angebot – vielleicht wäre das eine Alternative zum Waffenschrank.)

  2. Pingback: Medizinerdeutsch « Graugrüngelb

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s