Reingehauen

„Heute haben sie ganz schön reingehauen, die Anfälle.“ sagte die beste aller Ehefrauen, weil Saskias Motorik beim Sonnabend-morgendlichen Krabbeln und Toben auf dem Bett deutlich im Eimer war.

Yep. Soweit ich mich erinnere, ist es das erste Mal, dass der Zettel auf dem Nachttisch, auf dem ich immer die Anfälle notiere, „zweispaltig“ geworden ist. 11 Anfälle in den 9 Stunden seit Mitternacht, zwei vorher noch durchs Babyphon gehört.

Wir werden wohl ernsthaft darüber nachdenken, dass abendliche Rivotril wieder einzuführen. Mist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Reingehauen

  1. Barbara schreibt:

    Ihr müsst vollkommen erledigt sein, alle drei!
    Ich kann nur den Kopf schütteln, so sprachlos macht mich dieser Post.
    Ich hatte doch Hoffnung, dass euer „Experiment“ das Rivotril abzusetzen, Erfolg hat.
    Mir tut das im Herzen weh.
    Barbara

  2. Sommersprosse schreibt:

    Die traurigen Artikel mag ich gar nicht mehr kommentieren.
    Ist das Rivotrilnschon lange genug draußen, dass es mal wieder wirken könnte?
    Hoffentlich ist der Tag besser als die Nacht und der Morgen !!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Mutti

  3. Elisabeth schreibt:

    Ich hab gerade nachgelesen, es ist traurig diese auf und ab.
    Es fällt mir auch nichts mehr ein, man kommt auf alle möglichen Ideen. Michael hat schon überlegt die Zimmertemperatur aufzuschreiben, zu vergleichen. Ob das damit zu tun hat? Ich glaub es nicht! Robert schwitzt einfach durch die Anfälle!
    Ich werde berichten was heute bei dem Vortrag rauskommt. Hab schon ein paar Fragen aufgeschrieben.
    Dein Post über das Lächeln geht sehr ins Herz. Ich bin mir sicher, dass es nur Dir galt. Robert sagte diese Woche, nach einem Anfall: „Ich hab Euch nicht sehen können, die Augen waren so komisch, aber ich weiss ja dass ihr da seid, weil ich das spüren kann.“
    Seid gestern hat er Angst, dass er nicht mehr laufen kann und nicht mehr sprechen wenn die Anfälle nicht weggehen. Das zerreisst einen das Herz, was sagt man da dem Kind? Ich kann ja nicht sagen, das passiert nie! Ich weiss doch nicht was kommt!
    Kein guter Tag heute…. doch es kann ja noch anders werden…
    Elisabeth

    • Ach Gott … ja, das glaube ich, dass Euch diese Worte Roberts das Herz zerreißen – das ginge mir genauso.
      Ich wünsch‘ Euch Kraft, und ich wünsch‘ Robert, dass die Anfälle spurlos verschwinden …
      Viele Grüße & ein schönes Restwochenende
      ‚Locke‘

  4. Graugrüngelb schreibt:

    Der Tag war durchwachsen. Vormittags war sie sehr wackelig und es ging dann mal wieder gar nichts mehr. Wenn man beim Krabbeln ständig auf der Nase landet, ist das ja auch frustrierend. Papa und Saskia waren dann bei ALDI und auf dem Spielplatz, ich hab mich um Papierkram und Mittagessen gekümmert und anschließend darauf bestanden, das Kind per Mittagsschlaf zu resetten. Hat einigermaßen funktioniert und den Rest des Tages ging es etwas besser.

    Das Rivotril war jetzt knapp 8 Wochen draußen, ich hoffe mal, dass es heute Nacht wirkt. Das Orfiril möchten wir jedenfalls ungern wieder erhöhen.

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s