Noch mehr Rivotril

Die Nacht war nicht schön. Nicht nur, dass Saskia hässliche Anfälle hatte, sie hat bei einigen auch ca. 10 Minuten danach noch gejammert und geweint. Das ist recht selten, selbst wenn sie bei großen Anfällen schreit, ist nach dem Anfall doch erst mal alles vorbei. Nicht so diese Nacht, wo sie lange brauchte, um sich zu beruhigen. (Sagt das etwas darüber aus, was sie von diesem Anfall mitbekommt, und danach noch davon weiß?)

Morgen Abend und am Donnerstag, und vielleicht auch noch am Freitag, werden wir deshalb die Rivotril-Dosis erhöhen. Das ist vielleicht kurz genug, dass es danach keine allzu schlimmen Entzugserscheinungen gibt, und auf der anderen Seite reicht es vielleicht, um ihr ein wenig Entlastung zu verschaffen – gerade die Nächte hätten es nötig zur Zeit.

Außerdem ist am Freitag ihre Geburtstagsfeier – vielleicht hilft der Rivotril-Stoß, dass sie da halbwegs fit ist. Ein Geburtstag, bei dem sie nur apathisch in der Ecke liegt, wäre irgendwie nicht so der Renner, glaube ich.

Und zu guter Letzt: Es gibt uns zwei unbeeinflusste Tage, um vielleicht herauszufinden, ob der gestrige Wachanfall nur ein erneuter Ausrutscher war, oder ob Saskia das jetzt wieder zu ihrem Hobby machen möchte. Beides wäre möglich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Noch mehr Rivotril

  1. barbara schreibt:

    Es ist zum Weinen, lieber Locke.
    Ich hab keine Worte.
    Tut mir so leid.

    Barbara

  2. Pingback: Und wieder | Besser so als anders

  3. Ilana schreibt:

    ich hab von den Anfällen damals nichts mitbekommen, war aber auch danach teilweise knatschig und schlecht drauf – die Ärzte erklärten mir damals, dass das häufiger vorkommt, was weniger mit der Psyche oder so zu tun hat, sondern mehr damit, dass es evt zu Hormonausschüttungen (zum einen wegen dem körperlichen Stress den ein Anfall mit sich bringt, aber eben auch weil das manchmal da unkontrolliert gesteuert wird) usw kommt, die die Stimmung beeinflussen. Mir wurde auch erzählt, dass ich manchmal nach einem Anfall gejammert und geseufzt hätte – wovon ich dann nichts wusste (aber ich war nach dem Anfall eh nicht so wirklich ansprechbar, erst wenn ich dann geschlafen hatte)

  4. Hesting schreibt:

    Ach herrje. Ich bin sprachlos. 😦

  5. Pingback: Zeitweilige Erfolge | Besser so als anders

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s