Ohne Handy

Nie wollte ich ein Handy haben. Immer war ich der Meinung, dass ich nicht von unterwegs telefonieren brauche, so dringend kann eigentlich fast nichts im Leben sein. Dann, vor … wieviel Jahren eigentlich? … gab ich dem Drängen der besten aller Ehefrauen nach, und kaufte mir eines (bzw. ließ mir von ihr eines kaufen :)), von wegen der Erreichbarkeit, und so.

Und am Montag beim Joggen habe ich es wohl irgendwie verloren: beim Loslaufen hatte ich es jedenfalls noch eingesteckt, und später am Nachmittag vermisste ich es – über das Dazwischen bin ich mir nicht so sicher. Seitdem komme ich mir doch irgendwie sehr handy-amputiert vor – was ein überraschendes Gefühl der Unvollständigkeit ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allerwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ohne Handy

  1. Sommersprosse schreibt:

    Da kann man doch nur hoffen, dass es erst gefunden wird wenn der Akku leer ist. Nicht, dass die nächste Rechnung einen Schock auslöst.

    Liebe Grüße
    Mutti

  2. Hesting schreibt:

    Solange Du es anderweitig nicht brauchst … kann ich Dir sagen: das Handy bei Outdooraktivitäten zu verlieren, das schaffen auch andere. 😉

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s