Mangelnder Erfolg

„Erfolg sieht in meinen Augen irgendwie anders aus…“ schrieb Ute. Ja, in meinen auch. Bisher, nach ziemlich genau 4 Wochen, bringt die Diät gar nichts. Die vergangene Nacht war wieder schlimm: 6 Anfälle, größtenteils sehr heftig, in weniger als 6 Stunden. Danach meist Jammern und Weinen. Das Diazepam hatte uns wenigstens ein paar halbwegs ruhige Nächte verschafft, aber das scheint dann wohl wieder vorbei zu sein.

Trotzdem gilt mal wieder: Das ziehen wir jetzt durch. 3 Monate war gesagt, also … Erst dann können wir halbwegs sicher sagen, dass die Diät nicht wirkt. Besser gesagt: Würden wir vorher aufhören, würden wir uns vielleicht noch sehr lange fragen, ob es besser geworden wäre, wenn wir durchgehalten hätten …

Allerdings fällt es diesmal besonders schwer. Auch bei verschiedenen Medikamenten hatten wir schon oft genug dieses „Das ziehen wir jetzt durch, bis wirklich klar ist, dass es nicht wirkt!“-Muster. Aber diesmal ist die mit dem „Medikament“ (also der Diät) verbundene Einschränkung besonders groß, für uns alle. Manchmal frage ich mich sogar, ob wir nicht Saskias Geschmackssinn permanent versauen mit dieser Aktion.

Außerdem fragen wir uns, zum Beispiel gerade in der extrem schlechten Phase letzte Woche, ob wir diesmal nicht verdammt viel wertvolle Zeit verlieren. Der nächste geplante Schritt ist der VNS – wir mögen die Idee immer noch nicht, aber inzwischen wurde er uns halt doch mehrmals warm ans Herz gelegt. Jetzt noch mindestens zwei Monate zu warten, bevor wir den VNS angehen – was geht in diesen zwei Monaten noch alles kaputt bei Saskia? Im Gegensatz zu den „Wir ziehen das jetzt durch!“-Phasen in der Vergangenheit scheinen wir jetzt eine Alternative zu haben – auf die unsere Hoffnungen zu projizieren vielleicht völlig unsinnig ist, aber trotzdem …

Noch 2 Monate. Noch 60 bis 70 gramm-genau ausgerechnete Essenspläne. Wenn sich dann nichts getan hat (und davon gehe ich aller Erfahrung nach, und zum Vermeiden enttäuschter Hoffnungen, bis zum Beweis des Gegenteils aus), dann beenden wir das Kapitel ketogene Diät. Ich mach‘ ein bis drei Kreuze, wenn es so weit ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s