Stabile Stellung

Wenn man Saskias Beine wie ein großes M auf dem Boden drapiert – also Unterschenkel auf dem Boden liegend aufwärts gerichtet, Oberschenkel abwärts, Oberschenkel aufwärts, Unterschenkel abwärts -, ihren Po zwischen den Oberschenkeln auf dem Fußboden absetzt, das eigene Bein quer über ihre Beine/Knie legt, den eigenen Fuß möglichst auf ihrem entfernteren Unterschenkel abstützt (denn da sind Orthesen drunter, sie merkt also das Gewicht und den Druck nicht), das zweite eigene Bein hinter ihrem Rücken/Po entlang legt … so dass Saskia sich also nach vorne an/auf das eine Bein lehnen/legen kann, statt mit dem ganzen Oberkörper auf den Boden zu sinken, man sie außerdem mit dem zweiten Bein gegen Umfallen nach hinten absichert … dann hat man eine recht stabile Stellung gefunden, die es trotz Puddings in Saskias Knochen erlaubt, dass sie auf dem Fußboden ein Spiel mit uns spielt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Stabile Stellung

  1. Hesting schreibt:

    Saskia hat Pudding in den Knochen und nicht nur in den Muskeln? 😉
    Klingt trotzdem nach einer anstrengenden Stellung und danach, daß Du ihr nicht direkt gegenübersitzen kannst.
    Wäre eine Sprossenwand eine Alternative?

  2. Das mit dem Gegenübersitzen ist nicht so dramatisch, so lange der Körperkontakt da ist, denke ich. Nein, eine Sprossenwand klingt nicht wirklich nach einer Alternative: da könnt‘ ich sie zwar festbinden, aber das ist eher nicht Sinn der Übung 🙂

  3. Ute schreibt:

    „… und morgen verraten wir Ihnen die Auflösung des Knotens!“
    Hast du mal bitte ’ne Zeichnung…? ^^

    • Hehe 🙂

      Stell Dir vor, Saskia kniet auf dem Boden. Dann verbreitern wir das Fundament, indem wir die Beine auseinander ziehen, bis der Po zwischen den Beinen auf dem Boden sitzt, und die Beine flach zur Seite auf dem Boden liegen. Wenn Du jetzt von oben schaust, siehst Du das M – mit Serifen an den Endpunkten, das sind die Füße 🙂

      Dann setzt sich jemand neben Saskia, und legt ein Bein vor ihrem Bauch entlang, senkrecht zu ihrer Blickrichtung, das andere Bein hinter ihrem Rücken. Diese beiden Beine werden zur Stabilisierung in Fußhöhe irgendwie verknotet, und ein wenig auf Saskias Orthese abgestützt.

      Alle Unklarheiten beseitigt? 🙂

  4. Ute schreibt:

    Uaaah! Du meinst den Zwischenfersensitz? Tut das nicht in den Knien weh? 😮

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s