Bunt Gemischtes

Naja, so ganz den vorigen Zustand haben wir noch nicht wieder, aber ein wenig zurückgegangen ist das mit den Zuckungen. Und trotz derselben ist sie zwischendurch immer noch geistig sehr fit. Schau’n wir mal.

Irgendwo ist die 5 verloren gegangen. Saskia zählt „Eins zwei drei vier sechs sieben acht neun zehn“, manchmal auch noch „elf zwölf“. Nur die 5 ist weg. Konsistent und regelmäßig. Wo ist die jetzt wieder hin?

Ach ja, dort vielleicht: 5:25 Uhr war Saskias Aufwach-Rekord in der vergangenen Woche.

Saskia liebt ihren Rollstuhl. Erst heute Abend wieder wollte sie hinein gesetzt, und dann draußen damit herum gefahren werden. Schon witzig. Ihrer Karre gegenüber war sie deutlich weniger aufgeschlossen.

Wasser macht wirklich irgendwie keinen Spaß mehr. Am Mittwoch zickte das Kind wieder herum beim Schwimmen, das einzige, was sie wollte, war: auf der großen Matte sitzen und mit den Händen ins Wasser klatschen. Das könnte sie die ganze Stunde machen. Nur im Wasser schwimmen, oder einem Ball hinterher strampeln, oder sonst irgend etwas anderes im Wasser machen – das mochte sie mal wieder gar nicht. Zicke, die.

Wasser macht doch noch Spaß. Das Wetter erlaubte das Eröffnen der Bade-Saison im Garten, und Saskia war voll dabei. Andererseits, bei Licht betrachtet: Im Planschbecken sitzen und mit den Händen ins Wasser klatschen … ist auch genau das (Einzige), was ihr im Schwimmbad Spaß macht.

Kitzlig ist sie neuerdings. Sowohl an den Füßen, als auch am Bauch. Das war nicht immer so, und es ist prima, sie mit wiederholtem Bauch-Kitzeln (bei wiederholtem „ma!“ – nochmal! – ihrerseits) zum Gickern zu bringen. Die beste aller Ehefrauen sagt, ein Neurologe hätte ihr mal gesagt, kitzlig sein sei prinzipiell ein gutes Zeichen …

Laufen möchte Saskia auch mehr als früher. Was, in gewisser Weise, blöd ist: Sie braucht natürlich jemanden, der sie hält, und das geht verdammt auf den Rücken, zumal sie einfach einen Haufen unkontrollierte Kraft entwickelt dabei (wie bei allem).

Irgendwann vor zwei Jahren schrieb ich hier mal, dass Saskia 14 unserer 15 Treppenstufen im Haus „optimal“ – also mit 14 Schritten, bei abwechselndem Setzen der Beine – hochgestiegen sei, mit so einem Satz wie „Die 15 schaffen wir auch noch!“. Ich glaube, die 15 haben wir diese Woche geschafft (auch Treppe steigen will sie wieder öfter, nachdem ich sie monatelang immer tragen musste, weil es einfach gar nicht anders ging). Allerdings in einer Art und Weise, die von echten, selbständigem Laufen sehr sehr weit entfernt ist. Naja.

Wie überhaupt ihre Lauftechnik, so schön der Wunsch nach selbständigem Laufen ist, weit jenseits ist von Gut und Böse. „Umfallen“ passiert, physikalisch gesehen, wenn die direkte Linie zwischen dem Schwerpunkt eines Körpers und dem Schwerpunkt der Erde nicht mehr durch die (konvexe Hülle der) Auflagefläche dieses Körpers verläuft. Ich muss Saskia diese eigentlich recht banale Tatsache bei Gelegenheit mal erklären – damit sie begreift, dass und warum es nicht funktioniert, einfach nur den Oberkörper und die Arme in eine gewünschte Richtung zu st/recken, ohne zugleich die Füße nach- bzw. besser mitzuziehen. Kann doch so schwer nicht sein, so ein bisschen Physik.

27:30, gelaufen vor 90 Minuten, war die beste Zeit dieses Jahres, und immerhin die siebzehnt-beste jemals auf dieser Strecke gelaufene. Naja, geht ja doch noch. (Katie Melua: Secret Symphony)

Das Album enthält irgendwie ganz schön viel … Katie Melua auf einmal. Wann passiert mir das sonst, dass ich beim ersten Hören eines Neukaufs auf den Text achte? Da sollte normalerweise die Musik im Vordergrund stehen. Ich fürchte, es gibt bessere Alben von ihr.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bunt Gemischtes

  1. MItleserin schreibt:

    Ja, der Gedanke, dass „kitzlig sein“ ein gutes Zeichen ist, kam mir auch gleich (mein medizinisches Halbwissen lässt grüßen…) 😉
    Den Aufwachrekord können wir heute toppen: 04.00 Uhr, 1,5 Stunden hellwach, dann nochmal ca. 45 min. eingeschlafen (immerhin), aber um 06.25 war die Nacht dann endgültig vorbei („Mama, Papa, AUFWACHEN, es ist Morgen!!“) *stöhn*
    Viele Grüße und ein schönes, sonniges Pfingstwochenende!

  2. Elisabeth schreibt:

    So ein auf und ab….aber beim „kizlig sein“ hab ich mir auch gleich gedacht, es kann nur gut sein.
    ich wünsche Euch ein erholsames Pfingstwochenende
    viele Grüsse auch vom Rest der Familie
    Elisabeth

  3. Pingback: Falsch Verstanden | Besser so als anders

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s