Raue Stimme

Nachdem es ein wenig Hin und Her mit dem Abholen von Saskia nach der OP gab, haben wir sie dann an der OP-Tür (genauer: einer der vielen Schleusen zum OP-Bereich, der aussieht, als wäre das ein eigener, quadratkilometergroßer Komplex) in Empfang genommen. Es reichte schon wieder, dass sie uns ein Eis schenken wollte, und die Plüsch-Eule, die ich gegen den nicht ausreichend deutlich formulierten Widerspruch der besten aller Ehefrauen gekauft hatte, als solche erkannte. Das „Eule“ klang allerdings wie bei einem Kettenraucher – die Stimme ist verdammt rau nach ein paar Stunden Intubation, das war allerdings angekündigt, und gibt sich vermutlich/hoffentlich wieder. Auch das Atmen während des gerade stattfindenden Schlafes klingt irgendwie sehr … schniefig.

Der Schnitt am Hals sah irgendwie …. naja, halt nach einer häßlichen Fleischwunde aus :-?. Es gibt noch einen zweiten, den haben wir noch nicht gesehen.

So richtig wohlzufühlen schien sich Saskia noch nicht, aber das ist auch nicht wirklich verwunderlich. Möge sie sich jetzt erst mal gesund schlafen …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Raue Stimme

  1. Ilana schreibt:

    Schön dass erstmal alles gut gegangen scheint – und gute Erholung euch allen

  2. Barbara schreibt:

    Phu!
    Ich bin froh, dass ihr diesen Schritt gewagt habt und ich halt euch so fest die Daumen!
    Erholung wird für euch Eltern schwer zu finden sein, das kommt erst…zusehr beobachtet und bewacht man sein Kind nach einer solchen OP.
    Saskias Befinden wird eure Erholung sein.
    Also schlaf schön, liebes Mädchen, erhol Dich und sammle all Deine Kräfte.

    Barbara

  3. Sommersprosse schreibt:

    Die rauhe Stimme gibt sich, unter Garantie.
    Bin froh, dass sie die OP erst mal überstanden hat. Wenn nun alles noch gut verheilt (sie bekommt sicher noch Schmerzmittel ?) und dann …….., dann wäre das ideal.
    Ganz doll Daumen drück!
    Denke ganz viel an Euch.

    Das mit der Eule kenne ich ähnlich. Hatte mal einen kleinen Jungen, der bekam dann im Krankenhaus einen „Fanti“ nach einem schlimmen Unfall.

    Wünsche Euch eine ruhige erholsame Nacht.

    Liebe Grüße
    Mutti

  4. Hesting schreibt:

    Die Beschreibung der OP-Narbe erinnert mich an ältere Bilder von Narben von Schilddrüsenpatienten. Ich hoffe, Euch bleibt es erspart, mit einer unvollständigen Heilung der Narbe leben zu müssen. Wenn Ihr könnt, würde ich trotzdem eine Narbencreme aus der Apotheke holen (Bepanthen, evl. auch Contratubex).
    Den Thread hier finde ich hilfreich: http://www.sd-krebs.de/index.htm?http://www.sd-krebs.de/phpBB2/ftopic18598.html

  5. Pingback: OP überstanden, VNS läuft | Graugrüngelb

  6. Andrea schreibt:

    Hauptsache, die Narkose ist überstanden, die OP hat komplikationslos geklappt und ihr könnt bald nach Hause ! Das ist doch das Wichtigste.
    Frische Narben sehen immer fies aus. Da würde ich mir momentan keinen Kopp machen. Und sofern die Maus nicht zu einer krankhaften Narbenbildung neigt, wird sich das schon zurecht wachsen. Letztlich bildet sich immer eine Narbe, sobald mehr als die oberen Hautschichten durchtrennt werden. Contratubex, Dermatix oder normale Creme sind schön und gut, können auch nicht schaden. Aber wenn man zur Wulstbildung etc neigt, dann kann man das Zeug gepflegt vergessen… (ich spreche da aus eigener leidvoller Erfahrung und langen Gesprächen mit meinem Hautarzt).
    Viele Grüße
    Andrea

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s