Un/Geduldiges Warten

Diesmal haben wir Saskia in wachem Zustand „abgegeben“ … was ich doof fand. Erklären kann man ihr ja vorher nur sehr bedingt, was gleich passieren wird, und als sie so durch die zweite Tür aus der Patientenschleuse geschoben wurde, und uns noch anschaute – das ist schon ein ganz schön blödes Gefühl. Bei vorangegangenen OPs hatte sie ihr Schlafmittelchen vorher bekommen, und ist dann praktisch an meiner Hand eingeschlafen …

Nun sitzen wir hier in einem Innenhof des Klinikgebäudes (dessen Architektur ich übrigens absolut Spitze finde, da so gar nicht Krankenhaus-artig – viel Platz, Oberlichter, deren Licht auch noch zwei Etagen tiefer reicht, weil in den breiten Gängen eben auch noch Platz bis ganz unten ist – da fühlt man sich so wohl, wie es in einem Krankenhaus eben möglich ist), haben das Handy auf dem Tisch vor uns liegen, hoffen, dass es nicht klingelt – denn das wäre ein schlechtes Zeichen zu diesem Zeitpunkt -, und warten … und warten …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Un/Geduldiges Warten

  1. Elisabeth schreibt:

    Warum denn das? Das kenne ich so auch nicht, wir waren immer dabei bis Robert „weg“ war.
    Ihr habt Eure Saskia hoffentlich nun wieder, sie wird noch schlafen….
    ich hab Herzklopfen, es ist so schwer wenn man sich reinfühlt in die Krankheit von Saskia.
    alle Gute
    Elisabeth

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s