Nonverbale Kommunikation

Hände rechts und links an den Kopf = „Helm“. Wie in:

„Ab … haun“

„Nein, Mausekind, wir gehen jetzt nur die Treppe hoch, und dann trage ich Dich ins Bad. Abhauen1 geht heute nicht, dazu bist Du zu wackelig, und Du hast auch gar keinen Helm auf.“

Hände rechts und links an den Kopf

seufz „Okay, wir setzen Dir den Helm auf, dann darfst Du abhauen.“


Ausgestreckter Arm und Zeigefinger = „Haben wollen“. Synonym für „Bin zu faul, mir das selber zu holen“. Wie in … nun ja, fast immer überall :).


Hände breit ausgestreckt, dann beide Hände mit schief gelegtem Kopf unters rechte Ohr = „Ich will mit … kuscheln“. Wie in:

Wir haben L. zu Besuch, nach langer Zeit mal wieder. Saskia grinst sie an, streckt die Arme aus, legt dann die Hände unters rechte Ohr.

„Du willst mit L. kuscheln?“

„Ja“

L. lässt sich von Saskia drücken, und legt auch ihre Arme um Saskia (was auf Grund des Größenunterschiedes zwischen Saskia in ihrem Stuhl und einem relativ großem ein Jahr älteren Mädchen schon mal ein Bild für sich ist.). Saskia grinst dabei über das ganze Gesicht, so breit, wie man es selten sieht. Leider gibt es davon kein Foto …


Ich fand es ja irgendwie toll, als Saskia noch gesprochen hat, aber ein paar dieser Gesten haben schon auch einen verdammt hohen Niedlichkeits-Faktor …


1 Abhauen: Saskia krabbelt weg, und ich muss sie fangen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nonverbale Kommunikation

  1. Sommersprosse schreibt:

    Ohne Frage ist das niedlich-süß, wenn dann noch ein verschmitztes Grinsen dazu kommt sowieso.
    Ich denke, manchmal ist sie auch nur zu faul um einen Wunsch zu äußern. Das merkt man ja, wenn man sie auffordert diese oder jenes zu sagen.

    Einen schönen Tag
    Mutti

  2. Hesting schreibt:

    Ist denn ihre Stimme inzwischen besser?
    Oder spricht sie jetzt mit Absicht nicht (mehr)?
    *nurmalsofrag*

    • Nein, die Stimme ist immer noch etwas piepsig und schwach. Allerdings hat das Nicht-Sprechen damit nichts zu tun, das ist schon lange so, dass sie deutlich weniger spricht, als sie es früher tat. Da ist irgend etwas verloren oder zumindest verschütt‘ gegangen.

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s