Zwei Seiten

Es war ein sehr guter Tag, sagte die Erzieherin, als ich Saskia heute aus der Schule abholte. (Da die beste aller Ehefrauen gerade ein Weihnachtsgeschenk einlöst, indem sie bei einem Konzert ist, musste ich heute mit Saskia zur Logopädie, und da ist es einfacher, wenn ich Saskia direkt in der Schule in unser Auto packe, als wenn ich sie erst nach Hause fahren lasse, und dann umlade.)

Gegrinst hat sie (Saskia, nicht die Erzieherin) über das ganze Gesicht, als sie meiner ansichtig wurde. Und nach ungefähr 10 Minuten hat sie auch in der Tat damit aufgehört, mich zu umarmen und zu knuddeln (und dabei vor Begeisterung zu stöhnen).

Hach, es ist schön, ein lebendiges Kind zu haben.

Auch wenn das bedeutet, dass die Abende etwas … komplizierter sind, weil Saskia im Bett zur Party-Nudel mutiert. (Da polterte gerade etwas. Mist, ich hoffe, es ist nicht noch eine Lampe kaputt. Zugegeben, die erste war nicht ihre, sondern meine Schuld. Aber das ist eine andere Geschichte.)

So hat eben jede Medaille zwei Seiten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Zwei Seiten

  1. Lars schreibt:

    Die „andere Geschichte“ hätte mich aber auch mal interessiert 😉 Freut mich, dass Saskia momentan so gut drauf ist. Hoffentlich hält das lange lange an.

  2. vielesommersprossen schreibt:

    Freu mich für die Maus 🙂
    Wie geht denn die andere Geschichte?

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s