Gegenständliches Malen

Ein Hund. Und eine Wiese.

gegenständliches_malenKlar zu erkennen, oder?

Ich meine, für jemanden, für den vor nicht allzu langer Zeit Bilder, die nicht nur aus wildem Kritzeln bestanden, schon eine Besonderheit waren, ist das ja fast schon gegenständliches Malen…

„Musse Wiese fäartie mane.“ sagte sie dann noch, als wir sie baten, zum Abendessen zu kommen. Auch dieses „Müssen“, das sie seit einer Weile beherrscht, und sehr gern einsetzt, um uns zu erklären, das es gerade so überhaupt keine Alternative zu ihrem aktuellen Plan gibt, ist eine Erwähnung wert…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saskia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gegenständliches Malen

  1. Elisabeth schreibt:

    Wow …. das Kind hier malt gar nicht … leider. Ich finde es toll, diese Entwicklung ist super. Es wird noch weitergehen … ganz bestimmt!
    Da „müsst“ Ihr Euch nun umstellen. Saskia hat einen eigenen Willen und sagt/zeigt den auch. Ich freu mich … auch wenn es nicht immer leicht ist, das kann ich mir vorstellen!

Gib Deinen Senf dazu (nich' kleckern, hier is' wisch gefrischt!):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s